Jede Haut ein Unikat

„Wir machen uns seit vielen Jahren intensiv Gedanken über das Tierwohl... “

Wildleder entsteht aus den Häuten erlegter Tiere, die charakteristische Merkmale wie Schussverletzungen, Jägerspuren und Transportspuren aufweisen. Moderne Gerbereien verwenden nachhaltige Verfahren, um dieses einzigartige Material herzustellen.

„NUR GANZ WENIGE BETRIEBE GIBT ES NOCH, DIE DAS HANDWERK DES SÄMISCH GERBENS BEHERRSCHEN “

Leder ist nicht gleich Leder. Leder ist Leidenschaft. Seit vielen Jahrhunderten ist Leder ein Material, das uns im täglichen Leben begleitet. Jede Haut hat seine eigene Geschichte. Als Kleidung,
als Bezugsstoff für Möbel, Auto oder auch als Material für Schuhe, Gürtel oder Taschen. Wir sehen es auch als eine großartige Aufgabe und auch als Herausforderung dieses einzigartige Material in seiner Wertschätzung zu erhalten. Wir machen uns seit vielen Jahren intensiv Gedanken über das Tierwohl und haben eine Logistikkette aufgebaut. Kurze Wege, artgerechte Haltung sowie Schlachthöfe, welche sich an die Regeln halten. Nur aus solchen Betrieben wird von uns das Leder verarbeitet. Echtes Wildleder hat noch ganz andere Vorteile. Das Wild wird waidmännisch erlegt. Bis zu diesem Moment lebt das Tier in freier Wildbahn und der einzige Stress, den dieses Tier hat, ist die Störung durch Wanderer, Autos, Radfahrer und Raubwild. Keine Lebendtransporte, keine Antibiotika und keine Massentierhaltung.

Eines Tages macht es einen Knall und das war es. Unsere Hirsche
leben ein freies und glückliches Tierleben. Umgeben von Wäldern,
Bergen und Feldern. Genau aus diesem Grund und aufgrund
unserer Umwelt werden die Häute von Hirschen, Rehen und Gamsen
sämisch gegerbt. Sämisch ist eine Gerbung welche schon viele Jahrhunderte alt ist und ohne Chemikalien auskommt. Fischtran ist

das Mittel, welches hier traditionell verwendet wird um die Häute
zu gerben. Sämisches Leder ist nachhaltig, organisch und wird zu
100% ohne Rückstände abgebaut. Es ist einzigartig in der Welt des
Leders. Nur ganz wenige Betriebe gibt es noch, die das Handwerk
des Sämisch Gerbens beherrschen und auch ausüben. Der Prozess der
Gerbung dauert fast drei Monate und ist etwas, was sehr sehr viel
Erfahrung braucht. Abgesehen von Temperatur, Wasserhärtegrad und
vielen anderen kleinen Faktoren kann man im Prozess sehr viel
falsch machen. Ein Fehler kann die Arbeit von mehreren Monaten unwiederbringlich zerstören.

„Der Faktor Jagd spielt bei diesem Leder eine ganz
wichtige Rolle.“

Waidmännisch erlegt findet man auf der Haut sichtbare Merkmale, welche oft erst nach der Gerbung zum Vorschein kommen und verschiedene Ursachen haben.

a) Der Schuss
Einschuss – Ausschuss. Am besten knapp über das Blatt. Trifft die Kugel
auf die Rippen (Federn) so kann es durchaus sein, dass der Ausschuss einen Durchmesser von 10 cm misst. Das sind dann zwei Löcher. Benötigt der Jäger zwei Schüsse so sind es dann vier.

 

b) Der Jäger
Wie gut gelingt es dem Jäger das erlegte Wild aus der Decke zu schlagen. Je ungeübter, umso mehr sichtbare Verletzungen auf der Fleischseite der Decke, welche die Haut schwächen.

 

c) Die Jahreszeiten
Je milder die Winter desto mehr Parasitenschäden sind auf der Decke sichtbar. Es gibt Gebiete welche sehr stark von Milben und Zecken befallen sind. Das sieht man genauso wie die Narben von Dornen und Verletzungen vom Stacheldraht.

 

d) Der Kampf
Hirsche sind Alphatiere. Da ist es unausweichlich, dass gefightet wird. Die dabei entstandenen Verletzungen sind auf der Decke sichtbar und verleihen dem Leder einen einzigartigen Charakter. Je älter umso mehr Narben. Ein faszinierendes Detail. Die Kraft dieses Tieres verewigt auf seiner Haut.

e) Der Transport
Der Weg vom erlegten Wild zum Auto ist meistens weit und findet in unwegsamen Gelände statt. Als erfahrener Jäger weiß man, dass meistens das wahre Erlebnis erst nach dem Erlegen beginnt. „Der schönste Sport ist
der Hirschtransport“. Nicht selten muss das Tier Vorort zerlegt und in Einzelteilen transportiert werden. Auf dem Weg gibt es viele kleine und große Hindernisse, welche sich auf der Decke verewigen. All das spielt eine wichtige Rolle bei der Qualität, bei der Sortierung und bei der Optik des Leders. Jede Haut ist ein Unikat und unterscheidet sich in Farbe, Form und
seinen sichtbaren Merkmalen.

 

„Sichtbare vernarbte Verletzungen sind Merkmale von echtem Wildleder. “

Wie kommt das Wildleder zu uns?
Unsere Gerbereien sammeln die Decken der erlegten Tiere und verarbeiten diese nach uralter Handwerkstradition. Möglichst kurze Wege und nachhaltige Produktionsverfahren garantieren ein echtes Wildlederprodukt mit Tradition und einzigartiger Eigenschaften. Unsere Gerbereien sind heute moderne Betriebe. Sie sind nicht mehr das was man von früher kennt. Sie sind sauber, nachhaltig und technisch weit entwickelt.
Moderne Klär-, Lüftungs- und Absauganlagen sind heute Standard. Handarbeit und technischer Fortschritt ergänzen sich, so dass dadurch ein Material entsteht mit einzigartigen Eigenschaften: Nachhaltige Werte und
einer einzigartigen Emotionalität. Es gibt nicht viele Produkte in unserer schnelllebigen Zeit, welche das von sich behaupten können.

MM